Samstag
|
20:30 Uhr
Veranstaltungsort:
Schlachthaus Theater, Saal
Preis:
Einheitspreis CHF 17.- | U18Preis CHF 10.- | Gönner*innenpreis CHF 30.-
Ticket
 
Aprillen - Berner Lesefest | Özlem Çimen und Yusuf Yeşilöz

KOMBINATIONEN



Kombinationen
mit Özlem Çimen und Yusuf Yeşilöz


In der Aprillen-Reihe Kombinationen treffen sich Autor*innen und Künstler*innen auf der Bühne. Oft kennen sie sich noch nicht oder sind zumindest noch nie zusammen aufgetreten. Es liegt also die Spannung des Erstmaligen in der Frühlingsluft – mit allen Chancen und Risiken. Und darauf freuen wir uns alle Jahre wieder.

Özlem Çimen und Yusuf Yeşilöz haben beide kurdische Wurzeln, stammen aber aus unterschiedlichen Generationen. Wir freuen uns sehr auf ihre Lesung und ihr Gespräch, in dem sie über ihre Migrationserfahrungen und deren Umsetzung in Literatur diskutieren.

Der Festivalpass, die Tagespässe und Einzeleitritte können online unter www.schlachthaus.ch oder in der Münstergass-Buchhandlung (Münstergasse 33, 3011 Bern) gekauft werden.

Die Abendkasse öffnet jeweils 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn.


Festival- und Tagespässe

Festivalpass (gilt für das ganze Aprillen-Angebot von Mi-Sa): CHF 100.-
Tagespass (entweder für Do, Fr oder Sa): CHF 50.- CHF

Einzeleintritte

Einheitspreis: CHF 17.-
U18Preis: CHF 10.- (für alle unter 18 Jahre)
Gönner*innenpreis: CHF 30.- (für alle, die es gewöhnt sind, mehr zu zahlen oder aus anderen Gründen gerne mehr zahlen möchten)

Mittagslesung in der Bibliothek Münstergasse: freier Eintritt

Late-Night vom 26.04.: CHF 10.-



Özlem Çimen, geboren 1981 und aufgewachsen in Luzern, lebt mit ihrer vierköpfigen Familie in Zug und ist als Heilpädagogin im Kanton Luzern tätig. Im März 2024 erschien ihr erster Roman Babas Schweigen im Limmat Verlag. Darin reist die Erzählerin Özlem in das ostanatolische Dorf, in dem sie als Kind unbeschwerte Sommerferien bei den Grosseltern verbrachte. Beiläufig erwähnt ihr Onkel, dass der Ort einst von Armenier*innen bewohnt war. Erst jetzt wird ihr bewusst, dass ihre Grosseltern, selbst Angehörige einer Minderheit, nicht schon immer in diesem Dorf lebten. Doch wie hängt ihre Familiengeschichte mit dem Genozid an den Armenier*innen zusammen? Die Erzählerin beginnt zu forschen und verwebt dabei Vergangenheit und Gegenwart zu einer einzigartigen Geschichte über Unschuld, Unterdrückung und Überleben.

Yusuf Yeşilöz, geboren 1964 in einem kurdischen Dorf in Mittelanatolien, kam 1987 in die Schweiz. Heute lebt er mit seiner Familie in Winterthur und arbeitet als freier Autor, Übersetzer und Filmemacher. Er schrieb während vielen Jahren Kolumnen für den Tages-Anzeiger und die Wochenzeitung WOZ. Seine Romane wurden mehrfach ausgezeichnet und in mehrere Sprachen übersetzt. Sein Roman Hochzeitsflug wurde 2020 von Gitta Gsell unter dem Namen Beyto verfilmt. Im Sommer 2024 erscheint der dritte Roman seiner Beyto-Trilogie im Limmat Verlag. 
www.yesiloez.ch

Weitere Aufführungen

Es sind keine weitere Aufführungen vorhanden.