Donnerstag
|
19:00 Uhr
Veranstaltungsort:
Kino in der Reitschule, Bern
Preis:
Regulär CHF 12.- | Ermässigt CHF 0.- | U16 CHF 0.-
 
Premiere
OH BODY! Feministische Theater- und Performancetage 2020

Eröffnung OH BODY! & Film

Lecture Performance mit Antje Schupp & Film



«Can I be me» - eine Lecture Performance von Antje Schupp

«Can I be me» - der Eröffnungsfilm von OH BODY! stellt eine Frage ohne Fragezeichen. Also ist es eher eine Feststellung? Aber eine zweideutige: «Kann ich Ich sein» oder «Darf ich Ich sein?» Das ist ja nicht das Gleiche. Impliziert hier das «können» auch das «dürfen» oder ist es vielmehr andersrum: das «dürfen» legitimiert das «können»? In jedem Fall könnte man antworten: «Kommt drauf an.» Nur worauf?

Man könnte sagen: Auf die Zuschreibung. Auf das Label. Auf die Herkunft.
Man könnte auch sagen: Auf den Mut. Auf den Widerstand. Auf das Umfeld. 
Oder auch: Auf die Hartnäckigkeit. Auf die Liebe. Auf das Schicksal.

Ich sage: es kommt auf alles Mögliche an, das eben Nicht-Ich ist, damit ich Ich sein und werden kann. Trotzdem kommt es am Ende des Ichs auf mich an. Oder nicht?

Wir sprechen über Körper, aber im Grunde sprechen wir über Zuschreibungen. Über das Nicht-Ich. (Nicht zu verwechseln mit dem berühmten Über-Ich.) Und die Künstler*innen bei OH BODY! sprechen darüber, wie man diesen Berg von Nicht-Ich, der uns allerorts übergepfropft wird, wieder loswird und das Ich vom Nicht-Ich trennt. Mal lustvoll, mal schmerzlich. Mal ruckhaft, mal schleichend.

Schicht für Schicht. Leben für Leben. Ich für Ich.

Antje Schupp ist Regisseurin, Performerin und Autorin und lebt in Basel. Sie inszeniert Sprech- und Musiktheater, entwickelt eigene Produktionen in der freien Szene, arbeitet häufig in Kollaboration mit anderen Künstler*innen sowie mit nicht-professionellen Darsteller*innen. Inszenierungen u. a. am Theater Basel, Schauspielhaus Zürich, Kaserne Basel oder Staatstheater Augsburg. Einladungen zu Festivals wie Theaterspektakel Zürich, Antigel Genf, Politik im Freien Theater oder Impulse Theater Festival. Antje Schupp arbeitet regelmässig in internationale Kollaborationen, zuletzt in Südafrika für PINK MON€Y, 2021 in Brasilien. Operninszenierungen von Mozart, Massenet, Vivaldi und Menotti. Ihre aktuelle Soloperformance «Loss & Luck» ist im Dezember 2020 am Europäischen Zentrum der Künste Hellerau und dem Ballhaus Ost Berlin zu sehen. Antje Schupp ist Festspielpreisträgerin der Festspiele Zürich 2020.

Mit dem Auftritt von Antje Schupp werden die zweiten feministischen Theater- und Performancetage feierlich eröffnet: am FR 1.10.2020 um 19:00 im Kino in der Reitschule Bern – im Anschluss wird der Film «Whitney Houston – Can I Be Me?» (2017) gezeigt.

Whitney - Can I Be Me
DO 1.10. 19:30

von Nick Broomfield, Rudi Dolezal
Genre: Dokumentation, Musik
Dauer: 105 Minuten
Sprache: E/d
Land: Grossbritannien, USA 2017
Verleiher: Praesens

Whitney Houston war der Inbegriff eines Superstars, eine "American Princess" und die am meisten ausgezeichnete Künstlerin aller Zeiten. Der Dokumentarfilm begibt sich auf Spurensuche und fragt, warum sie trotz ihrer grossen Stimme und ihres Ruhms, den verdienten Millionen und unzähligen Auszeichnungen nicht frei war, sie selbst zu sein. Sie starb mit 48 Jahren an einer Überdosis Drogen.


Kuration Filmprogramm:
Alizé Rose-May Monod

Kino in der Reitschule
reitschule.ch/reitschule/kino

Kollekte – Richtpreis CHF 12.-

Eintritt/Kollekte ist im Festivalpass enthalten.



Zum zweiten Mal (1. Ausgabe: 2019) veranstaltet das Schlachthaus Theater Bern mitten in den Berner Herbstferien die Feministischen Performance- und Theatertage. Im Zentrum der Auseinandersetzung stehen bei OH BODY! 2020 die Gleichberechtigung von Menschen und ihre Selbstbestimmung. Kerngebiet dieser Untersuchung ist dabei die Freiheit bezüglich Körper, Geschlecht, Hautfarbe und Geschichte. Alle Produktionen thematisieren auf ihre eigene Art und Weise die Frage nach der Freiheit, sich nicht festlegen zu müssen, nicht einfach lesbar sein zu dürfen und Etikettierungen, Klassifizierungen, Bewertungen und Diskriminierungen aller Art zu hinterfragen. Das Festival richtet sich grundsätzlich an ein diverses Publikum aller Generationen. Das Programm von OH BODY! verhandelt Themen für ein Publikum junger und heranwachsender Menschen (Generation Y und Z) ebenso wie für ältere Jahrgänge.


EINZELEINTRITTE

Schlachthaus Theater Bern
www.schlachthaus.ch
Familienvorstellung: CHF 15.-/10.-
Abendprogramm (inkl. Inputs): CHF 25.-/15.-
Workshops: CHF 15.-

Frauenraum in der Reitschule Bern
frauenraum.ch
Szenische Lesung: CHF 20.-/15.-
Konzert: CHF 15.-/ oder Solipreis 20.-

Kino in der Reitschule
reitschule.ch/reitschule/kino
Kollekte – Richtpreis CHF 12.-

FESTIVALPASS
Der Festivalpass gilt für alle Veranstaltungen! Platzreservierung ist obligatorisch.
Bestellung des Passes und Terminreservation: info@schlachthaus.ch

Regulär: CHF 95.-
Ermässigt: CHF 45.-


Ermässigungen erhalten:
Vereinsmitglieder, Lernende, Studierende, AHV-IV, Kulturlegi – mit Ausweis | Einzeleintritte zu CHF 10.- für Jugendkulturpass-Inhaber*innen 16-26 | Freier Eintritt als Stuhl-Abonnent*in und mit Aufenthaltsbewilligung S, N, F (Reservation dringend empfohlen!)

PROGRAMMHINWEISE

• Informationen zu den Schutzbestimmungen betreffend Covid-19 und kurzfristige Änderungen werden auf www.schlachthaus.ch veröffentlicht.
• Inputs können nur mit dem Stück-Ticket besucht werden.

Eine Zusammenarbeit von Schlachthaus Theater Bern mit dem Frauenraum und dem Kino der Reitschule Bern

Unterstützt von

migros kulturprozent, Burgergemeinde Bern, Gesellschaft zu den Schuhmachern

Hinweis

Am FR 2.10. findet die Frauendisco – offen für FLINT* – im Frauenraum der Reitschule statt, wie jeden ersten Freitag im Monat. (Eintritt ist NICHT im Festivalpass enthalten.)

Weitere Aufführungen

Es sind keine weitere Aufführungen vorhanden.