Freitag
|
20:00 Uhr
Veranstaltungsort:
Schlachthaus Theater Bern / Saal
Preis:
Regulär CHF 25.- | Ermässigt CHF 20.- | U16 CHF 15.-
Abendkasse
 
Ausverkauft
Rollstuhlgängig
Höranlage
Manaka Empowerment Prod.

GO GO OTHELLO

Englisch / Deutsche ÜT | Sitzplatzordnung verlangt Ticketkauf in 4er-Gruppen wenn möglich



An der Schnittstelle von Stand-up Comedy, Performance, Videokunst, Tanz undKonzert sucht Ntando Cele nach Identität und Authentizität in den Lebensgeschichtenschwarzer Künstlerinnen von gestern und heute. Im ambivalenten Ambiente eines Nachtclubs hinterfragt sie – begleitet am Keyboard vom Komponisten Simon Ho – das Fortbestehen von Rassen-Stereotypen in der Kunstwelt und erforscht den schwarzen Frauenkörper im Licht von Exotik, Begehrlichkeit und Ausbeutung. Anhand der Rolle des Othello, traditionell von weissen Schauspielern gespielt, steckt sie den Rahmen ab, der einer schwarzen Künstlerin auf europäischen Sprechtheater-Bühnen zugestanden wird. Wenn ein schwarzer Schauspieler nicht einmal Othello spielen darf, auf welches Engagement soll dann eine schwarze Schauspielerin hoffen?

Cele stellt sich selber aus – um endlich als sie selbst gesehen zu werden. Aber als was genau möchte sie gesehen werden? Es ist die Suche nach einem positiven Selbstbild, das nicht mehr nur ein Objekt der Phantasien und Ideen anderer Menschen ist, sondern ein Subjekt, das versucht, die Erzählung so zu kontrollieren, dass die Folgen der Vergangenheit aufgedeckt werden und gleichzeitig ein Ausweg daraus angelegt wird. Die Suche nach einem würdigen Platz in einer Welt, die vom Mythos der weissen Vorherrschaft beherrscht wird, der gewalttätige, bösartige und entmenschlichende Handlungen gegenüber People of Color in der Geschichte und in der Gegenwart rechtfertigt. Ist es möglich, sich von diesem kulturellen Hintergrund und seinen eigenen Erwartungen zu lösen? Ist es im deutschsprachigen Raum möglich, als Schwarze*r auf der Bühne zu stehen, ein*e Schwarze*r Künstler*in zu sein – und einfach als Mensch wahrgenommen zu werden?

Zur Gruppe
Die in Bern lebende südafrikanische Schauspielerin, Sängerin und Performerin Ntando Cele entwickelt seit 2005 in Afrika und Europa verschiedene Theater- und Performanceprojekte. Seit 2014 zusammen mit Raphael Urweider und Simon Ho als Manaka Empowerment Prod. In ihrem eigenen Stil und einer unverwechselbaren Sprache verwischen ihre Arbeiten die Grenzen zwischen Physical Theatre, Videoinstallation, Stand-up Comedy und Performance. Auf humorvoll-charmante und gleichzeitig exaltierte Weise verhandeln Cele und Urweider aus unterschiedlichen Perspektiven Schwarze und weisse Identität, Rassismus, Stereotypen und Vorurteile.

HOT SEAT with Paula Charles
FR 11.9.
FR 18.9.
jeweils nach der Vorstellung

In English

Paula Charles (dancer, writer, human) will be sitting on the hot seat and answering all your questions after the show. Her texts and expertise were an inspiration for Ntando Cele in her research work. As an activist for respect, tolerance and communication in the intercultural discussion, Paula Charles will be facing you, facing the overall tabus in discussions and will be ready for digging to the point where it could hurt.
www.paula-charles.ch


Von und mit
Performance: Ntando Cele
Konzept / Idee / Ko-Regie: Cele & Urweider
Text: Raphael Urweider
Komposition / Live-Musik: Simon Ho
Komposition / Arrangements / Loops / Beats: Michael Sauter
Choreographie: Chera Mack
Lichtdesign / Technik: Maria Liechti
Tontechnik: Valerio Rodelli
Kostüm: Rudolf Jost
Kostümassistenz: Isabela Gygax
Ankleiderin: Faten Alabbas
Bühne: Beni Küng
Bühnenassistenz: Jacqueline Weiss
Regieassistenz / Übertitelung: Sandro Griesser
Outside Eye Video: Phoebe Boswell
Outside Eye Text: Myah Jeffers
Outside Eye Kontext: Izabel Barros
Fotos: Janosch Abel
Grafik: Lopetz Büro Destruct
Diffusion: Théâtre Vidy-Lausanne
Produktion: Manaka Empowerment Prod.
Produktionsleitung: Boss & Röhrenbach

Koproduziert mit
Schlachthaus Theater Bern, Théâtre St-Gervais Genève, Théâtre Vidy-Lausanne,
Kaserne Basel | Expédition Suisse

Unterstützt von

Pro Helvetia, Kultur Stadt Bern, Amt für Kultur Kanton Bern, Burgergemeinde Bern, Migros-Kulturprozent, Schweizerische Interpretenstiftung, Gesellschaft zu Ober-Gerwern



ART BLACK FORM

«It is strange to feel as if I am the only black artist in Bern»
Ntando Cele

Die südafrikanische Performerin Ntando Cele und das Schlachthaus Theater Bern eröffnen eine temporäre Plattform für Künstler*innen, die sich als People of Color (PoC) identifizieren. Die «Art Black Form» will das Kunstschaffen von PoC in der Schweiz sichtbar machen und einen Treffpunkt einrichten.

The South African performer Ntando Cele and Schlachthaus Theater Bern introduce a temporary plattform for artists who identify as PoC (People of Color). The «Art Black Form» wants
to show art from PoC in Switzerland and create a meeting point.

Ort: Wohnzimmer / Les Amis, 
Rathausgasse 63, 3011 Bern
Opening hours: 18:00–19:45, FREE Entrance

DO 10.9.18:15
Concert
Nelia Tubajiki / Soukey*

FR 11.9.18:15
Vernissage
Aina Nedi / Imani Fux
Exhibition : 10.-19.9.

SA 12.9.18:15
Songs&Words: «Nicht Othello bin ich»
Wael Sami Elkohly

DO 17.9.18:15
Performance «AKT I-V»
Martha Mutapay

FR 18.9.18:15
Presentation «MUD-a chromatic research»
Collective «and then…»

SA 19.9. 17:00-19:30
Workshop «Critical Whiteness»
Pascale Altenburger, Dshamilja Gosteli,
Marianne Naeff
registration compulsory.: info@schlachthaus.ch
fee CHF 15.-

Weitere Aufführungen

Es sind keine weitere Aufführungen vorhanden.