Freitag
|
20:00 Uhr
Veranstaltungsort:
Schlachthaus Theater / Saal
Preis:
Regulär CHF 25.- | Ermässigt CHF 20.- | U16 CHF 15.-
Ticket
 
Rollstuhlgängig
Höranlage
Daniel Hellmann & Anne Welenc

Traumgirl



Kim ist Schauspielerin und Sprecherin. Sie ist auch Sexarbeiterin, hat mal Seife verkauft, ist Barfrau, Deutsche, Polin… In «Traumgirl» verhandelt Kim, wie es ist im Grenzbereich zwischen «richtiger Arbeit», Performance und sogenannter «Drecksarbeit» zu arbeiten. Traumgirl ist das weibliche Gegenstück zur Solo-Performance «Traumboy» über männliche Sexarbeit und bewegt sich ebenfalls zwischen Dokumentar-Theater und Auto-Fiktion. Das Solo hinterfragt nicht nur weibliche Sexarbeit, sondern Sex und Arbeit generell vor dem Hintergrund einer neoliberalen Gesellschaft. Was darf eine Frau von sich offenbaren? Was nicht? Und wer bezahlt den Preis?

«Traumgirl» ist eine Weiterentwicklung der Performance «Traumboy», die parallel zu «Traumgirl» im Schlachthaus Theater läuft, und nach «All in» die zweite Zusammenarbeit von Daniel Hellmann und Anne Welenc. Hellmanns Arbeiten untersuchen Körper, Körperbeziehungen und Begehren, und hinterfragen gesellschaftliche Normen in den Feldern von Sexualität, Menschen- und Tierrechten. Welencs Arbeiten sind recherche-basiert und beschäftigen sich oft mit der Transzendenz der menschlichen Existenz.

Cast

Performance und Text: Anne Welenc
Konzept und Dramaturgie: Daniel Hellmann
Dramaturgische Beratung: Marc Streit
Video / Fotos und Oeil Extérieur: Michel Wagenschütz
Oeil Extérieur: Lilith Kamilla
Ausstattung: Theres Indermaur
Licht: Anna Lienert
Produktion: Lisa Letnansky
Diffusion: Florence Francisco/Les Productions de la Seine

Eine Produktion von 3art3 in Koproduktion mit Tanzhaus Zürich, Schlachthaus Theater Bern und Edinburgh Festival Fringe, in Zusammenarbeit mit XENIA Fachstelle Sexarbeit

Unterstützt durch Stadt Zürich Kultur, Fachstelle Kultur Kanton Zürich, Pro Helvetia – Schweizer Kulturstiftung, Migros Kulturprozent, Xenia – Fachstelle Sexarbeit, SIS Schweizerische Interpretenstiftung, Gwaertler Stiftung, Ernst Göhner Stiftung, Burgergemeinde Bern, Kanton Bern.

Präsentiert von Swiss Selection Edinburgh Festival Fringe 2019




Mi 20.November, im Anschluss an die Vorstellung 

Podiumsgespräch - 35 Jahre XENIA – Sexarbeit, Stigma, Menschsein, Vorurteile und Geschlecht(er)
In der Podiumsdiskussion werden Fragen der Vielfalt von Sexarbeiter*innen, von Realitäten der Sexarbeit, von Vorurteilen, von Stigma und der Bedeutung von Geschlechterrollen im Sexgewerbe diskutiert. Das Gespräch mit anschliessender Öffnung in das Publikum wurde zum 35 Jahre Jubiläum vom Verein XENIA angeregt. Der Verein XENIA setzt sich für die Verbesserung von Lebens- und Arbeitsbedingungen von Sexarbeiter*innen ein.

Es diskutieren:
Judith Aregger (Sexualbegleiterin)
Christa Ammann (Fachstelle Sexarbeit XENIA)
Anne Welenc (Schauspielerin, Performerin)
Moderation: Claudine Esseiva (Stadträtin FDP)

„Sexwork on Screen“ - 14. bis 24. November 2019 / Theaterladen
Yoshiko Kusano zeigt die Zimmer, in denen «das älteste Gewerbe der Welt» seine Dienste anbietet, und die für viele SexarbeiterInnen auch Wohnraum sind. Die Inneneinrichtung gibt deshalb nicht nur Auskunft über die Klischees, wie eine erotisch aufgeladene Stimmung aussehen soll. Sie verrät auch etwas über die Herkunft und die Sehnsüchte der Frauen.

Michael von Graffenried zeigt SexarbeiterInnen auf dem Strassenstrich im Bern der 90er-Jahre sowie Porträts und Bilder des Autostrichs.

Die Bilder von Yoshiko Kusano und Michael von Graffenried werden gemixt und in einer mehrfach geteilten Projektion aus dem Innern des Theaterladen Schlachthaus auf die zerteilten Fenster projiziert. Von aussen gesehen hüpfen dann die Bilder über die ca. 12 Fensterteile. Alles Tag und Nacht anonym zu geniessen.

Vernissage
Mittwoch, 13. November 18 Uhr unter den Lauben beim Schlachthaus

Weitere Aufführungen

Mittwoch
|
19:00
Vermittlung

Traumgirl

Ticket
 
Samstag
|
19:00

Traumgirl

Ticket